hahn-film Naturfotos + Bildarchiv Zur Startseite
 
Sie befinden sich hier: Startseite | Fotogalerie | Insekten | Honigbiene, Wildbienen | Bildübersicht

Honigbiene, Wildbienen. Die Honigbiene Apis mellifera gehört zu den Staaten bildenden Insekten. Ein Volk besteht aus ca. 40.000 bis 80.000 Bienen. Der größte Teil davon sind Arbeiterinnen, daneben einige Hundert Drohnen (die männlichen Bienen) und die Eier legende Königin, die für den Nachwuchs und den Zusammenhalt eines Volkes verantwortlich ist. Sie wird von Arbeiterinnen gefüttert und betastet. Dabei werden Pheromone an das Volk weitergereicht, die für die Funktion eines Bienenstaates von größter Bedeutung sind. Im Bienenstaat herrscht Arbeitsteilung. Im Sommerhalbjahr hat eine Arbeiterin in ihrer ca. 35-45 Tage kurzen Lebenszeit folgende Aufgaben zu bewältigen: am ersten und zweiten Lebenstag Zellen putzen und Brut wärmen, am 3. bis 5. Lebenstag füttern der älteren Larven, am 6. bis 11. Tag füttern der jüngsten Larven; vom 12. bis 17. Tag Wachs erzeugen, Waben bauen und Futter umtragen; vom 18. bis 21 Tag Fluglochwache. Ab dem 22. Lebenstag werden die Arbeiterinnen zu Flugbienen. Sie sammeln Nektar und Pollen an Blüten, die sie „nebenbei“ bestäuben. Daneben bringen sie Wasser und im Herbst Kittharz zum Stock Die Wabenzellen werden von den Baubienen (12. bis 17. Lebenstag) aus Wachsplättchen gebaut, die sie aus ihren Bauchschuppen ausscheiden. Die sechseckige Zellenbauweise benötigt – im Vergleich zu drei-, viereckigen oder runden Zellen - bei gleichem Fassungsvermögen am wenigsten Baumaterial. Eine leistungsfähige Königin kann im Frühjahr in 24 Stunden etwa 1500 Eier ablegen. Vor der Eiablage steckt die Königin ihren Kopf in eine Zelle, überzeugt sich dass sie leer ist, und legt in eine normal große Zelle ein befruchtetes Ei, aus dem am 21. Tag eine fertig entwickelte Arbeiterin hervorgeht. In größere Zellen, die nur einen Millimeter weiter sind, legt die Königin ein unbefruchtetes Ei, aus dem 24 Tage nach der Eiablage ein Drohn entsteht. Nach seiner Geschlechtsreife kann dieser Drohn – obwohl er aus einem unbefruchteten Ei abstammt – später die neue Königin begatten! Die Begattung einer geschlechtsreifen Königin erfolgt in der Luft an bestimmten „Drohnensammelplätzen“, weit entfernt vom Bienenvolk. Dabei wird die Königin von mehreren Drohnen befruchtet, die gleich nach der Kopulation sterben. Die Spermien werden in einer Samentasche gespeichert. Eine Königin kann normalerweise vier bis fünf Jahre Eier legen, die sie – wie schon erwähnt – erst bei der Eiablage befruchtet. Brut-Entwicklungszeiten: Königin, Arbeiterin und Drohn haben eine Eizeit von 3 Tagen und eine 6-tägige Larvenzeit (Rundmade, Streckmade), in der sie mit Futtersaft (aus Drüsen) gefüttert werden. Die Königin hat eine Puppenzeit von nur 6, eine Arbeiterin von 11 und ein Drohn von 14 Tagen. Eine Larve, die zur Königin werden soll, wird ausschließlich mit Futtersaft gefüttert. Allerdings ist nicht die Futtermenge entscheidend, ob sich die Larve zu einer Königin entwickelt, sondern ausschließlich ein bestimmter Wirkstoff aus einer Drüse, den die brutpflegenden Bienen nur dem Königinnenfuttersaft beimischen. In Deutschland leben rund 500 Wildbienenarten, z. B. Hummeln, oder Solitärbienen, wie z. B. Mauerbienen, Sandbienen oder Pelzbienen. Bei den Solitärbienen gibt es weder eine Arbeitsteilung wie bei der Honigbiene, noch eine Speicherung von Nahrungsvorräten für den Winter, d. h., das Weibchen einer solitären Biene baut ohne Mithilfe anderer Bienen nacheinander die einzelnen Zellen für ihre Brut und bringt den Larvenproviant (Pollen und Nektar) selbst in die Zelle ein, bevor sie ein Ei auf den Futtervorrat legt und die Zelle verschließt. Der Futtervorrat in einer Zelle reicht für die gesamte Entwicklung der Larve. Noch bevor die Nachkommen eines Weibchens ausschlüpfen, stirbt die Mutter.

Honigbiene, Wildbienen

Honigbiene (Apis mellifera) im Anflug auf Blüte.<br />
Alle Fotos: Otto Hahn.<br />
Bild-Nr.: 330-101
Honigbiene (Apis mellifera) im Anflug auf Blüte.
Alle Fotos: Otto Hahn.
Bild-Nr.: 330-101
Honigbiene (Apis mellifera).<br />
Bild-Nr.: 330-102
Honigbiene (Apis mellifera).
Bild-Nr.: 330-102
Honigbiene, Pollensammlerin.<br />
Bild-Nr.: 330-103
Honigbiene, Pollensammlerin.
Bild-Nr.: 330-103
Honigbiene, Pollensammlerin.<br />
Bild-Nr.: 330-104
Honigbiene, Pollensammlerin.
Bild-Nr.: 330-104
Honigbiene, Pollensammlerin an Krokusblüte.<br />
Bild-Nr.: 330-105
Honigbiene, Pollensammlerin an Krokusblüte.
Bild-Nr.: 330-105
Honigbiene, Pollensammlerin.<br />
Bild-Nr.: 330-106
Honigbiene, Pollensammlerin.
Bild-Nr.: 330-106
Honigbiene, Pollensammlerin.<br />
Bild-Nr.: 330-107
Honigbiene, Pollensammlerin.
Bild-Nr.: 330-107
Honigbiene, Saugrüssel.<br />
Bild-Nr.: 330-108
Honigbiene, Saugrüssel.
Bild-Nr.: 330-108
Honigbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-109
Honigbiene.
Bild-Nr.: 330-109
Honigbiene im Flug.<br />
Bild-Nr.: 330-110
Honigbiene im Flug.
Bild-Nr.: 330-110
Honigbiene, Flügelverzahnung.<br />
Bild-Nr.: 330-111
Honigbiene, Flügelverzahnung.
Bild-Nr.: 330-111
Honigbiene (Augen, Fühler, Mandibeln).<br />
Bild-Nr.: 330-112
Honigbiene (Augen, Fühler, Mandibeln).
Bild-Nr.: 330-112
Honigbiene, Facettenauge.<br />
Bild-Nr.: 330-113
Honigbiene, Facettenauge.
Bild-Nr.: 330-113
Honigbiene, Stachelapparat.<br />
Bild-Nr.: 330-114
Honigbiene, Stachelapparat.
Bild-Nr.: 330-114
Honigbiene, Stachelapparat.<br />
Bild-Nr.: 330-115
Honigbiene, Stachelapparat.
Bild-Nr.: 330-115
Steinernes Bienenhaus in Spanien, Prov. Zaragoza.<br />
Bild-Nr.: 330-116
Steinernes Bienenhaus in Spanien, Prov. Zaragoza.
Bild-Nr.: 330-116
Altes Bienenhaus, Museumsdorf Waggershofen.<br />
Bild-Nr.: 330-117
Altes Bienenhaus, Museumsdorf Waggershofen.
Bild-Nr.: 330-117
Honigbienen auf der Wabe.<br />
Bild-Nr.: 330-118
Honigbienen auf der Wabe.
Bild-Nr.: 330-118
Honigbiene, Baukette.<br />
Bild-Nr.: 330-119
Honigbiene, Baukette.
Bild-Nr.: 330-119
Honigbiene, Wachsplättchen.<br />
Bild-Nr.: 330-120
Honigbiene, Wachsplättchen.
Bild-Nr.: 330-120
Korbimkerei in der Lüneburger Heide.<br />
Bild-Nr.: 330-121
Korbimkerei in der Lüneburger Heide.
Bild-Nr.: 330-121
Bienenkorb, Bienenmuseum Illertissen.<br />
Bild-Nr.: 330-122
Bienenkorb, Bienenmuseum Illertissen.
Bild-Nr.: 330-122
Bienenkörbe, Museumsdorf Tittling, Bayerischer Wald.<br />
Bild-Nr.: 330-123
Bienenkörbe, Museumsdorf Tittling, Bayerischer Wald.
Bild-Nr.: 330-123
Bienenschwarm zieht in Bienenkorb ein.<br />
Bild-Nr.: 330-124
Bienenschwarm zieht in Bienenkorb ein.
Bild-Nr.: 330-124
Bienenkorb. Auch In runden Bienenbehausungen werden die Waben immer parallel gebaut.<br />
Bild-Nr.: 330-125
Bienenkorb. Auch In runden Bienenbehausungen werden die Waben immer parallel gebaut.
Bild-Nr.: 330-125
Honigbienen, Futterübergabe.<br />
Bild-Nr.: 330-126
Honigbienen, Futterübergabe.
Bild-Nr.: 330-126
Honigbiene, Futterübergabe.<br />
Bild-Nr.: 330-127
Honigbiene, Futterübergabe.
Bild-Nr.: 330-127
Waben der Honigbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-128
Waben der Honigbiene.
Bild-Nr.: 330-128
Honigwabe.<br />
Bild-Nr.: 330-129
Honigwabe.
Bild-Nr.: 330-129
Honigbienen auf Honigwabe.<br />
Bild-Nr.: 330-130
Honigbienen auf Honigwabe.
Bild-Nr.: 330-130
Honigbiene: Königin und Drohn, Begattungsflug.<br />
Bild-Nr.: 330-131
Honigbiene: Königin und Drohn, Begattungsflug.
Bild-Nr.: 330-131
Honigbiene, Ei.<br />
Bild-Nr.: 330-132
Honigbiene, Ei.
Bild-Nr.: 330-132
Honigbiene, Ei.<br />
Bild-Nr.: 330-133
Honigbiene, Ei.
Bild-Nr.: 330-133
Honigbiene, Rundmade.<br />
Bild-Nr.: 330-134
Honigbiene, Rundmade.
Bild-Nr.: 330-134
Honigbiene, Rundmaden.<br />
Bild-Nr.: 330-135
Honigbiene, Rundmaden.
Bild-Nr.: 330-135
Honigbiene, Rund- und Streckmaden.<br />
Bild-Nr.: 330-136
Honigbiene, Rund- und Streckmaden.
Bild-Nr.: 330-136
Honigbiene, Streckmaden verpuppen sich.<br />
Bild-Nr.: 330-137
Honigbiene, Streckmaden verpuppen sich.
Bild-Nr.: 330-137
Honigbiene, Puppen in Rückenlage.<br />
Bild-Nr.: 330-138
Honigbiene, Puppen in Rückenlage.
Bild-Nr.: 330-138
Honigbiene, Puppenstadium.<br />
Bild-Nr.: 330-139
Honigbiene, Puppenstadium.
Bild-Nr.: 330-139
Bild-Nr.: 330-140
Bild-Nr.: 330-140
Honigbiene, Pollenwabe.<br />
Bild-Nr.: 330-141
Honigbiene, Pollenwabe.
Bild-Nr.: 330-141
Honigbiene, Honigzellen.<br />
Bild-Nr.: 330-142
Honigbiene, Honigzellen.
Bild-Nr.: 330-142
Königin mit Hofstaat.<br />
Bild-Nr.: 330-143
Königin mit Hofstaat.
Bild-Nr.: 330-143
Beeinflusst durch den Restmagnetismus der Eisenreifen haben die Bienen die Waben nicht parallel, sondern chaotisch gebaut.<br />
Bild-Nr.: 330-144
Beeinflusst durch den Restmagnetismus der Eisenreifen haben die Bienen die Waben nicht parallel, sondern chaotisch gebaut.
Bild-Nr.: 330-144
Chaotischer Wabenbau in runder Bienenbehausung, beeinflusst durch Restmagnetismus von Eisenreifen am Behälter.<br />
Bild-Nr.: 330-145
Chaotischer Wabenbau in runder Bienenbehausung, beeinflusst durch Restmagnetismus von Eisenreifen am Behälter.
Bild-Nr.: 330-145
Alte Höhlenzeichnung in Spanien, ca. 6000 Jahre alt.<br />
Bild-Nr.: 330-146
Alte Höhlenzeichnung in Spanien, ca. 6000 Jahre alt.
Bild-Nr.: 330-146
Bild-Nr.: 330-147
Bild-Nr.: 330-147
Bild-Nr.: 330-148
Bild-Nr.: 330-148
Bild-Nr.: 330-149
Bild-Nr.: 330-149
Bienenschwarm auf Kiefer.<br />
Bild-Nr.: 330-150
Bienenschwarm auf Kiefer.
Bild-Nr.: 330-150
Bienenschwarm auf Holzpfosten.<br />
Bild-Nr.: 330-151
Bienenschwarm auf Holzpfosten.
Bild-Nr.: 330-151
Bienenschwarm an Imkerpfeife.<br />
Bild-Nr.: 330-152
Bienenschwarm an Imkerpfeife.
Bild-Nr.: 330-152
Honigbiene: Volk in hohler Eiche.<br />
Bild-Nr.: 330-153
Honigbiene: Volk in hohler Eiche.
Bild-Nr.: 330-153
Bienenwaben in hohler Eiche.<br />
Bild-Nr.: 330-154
Bienenwaben in hohler Eiche.
Bild-Nr.: 330-154
Mauerbiene.Bild-Nr.: 330-155
Mauerbiene.Bild-Nr.: 330-155
Mauerbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-156
Mauerbiene.
Bild-Nr.: 330-156
Mauerbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-157
Mauerbiene.
Bild-Nr.: 330-157
Wildbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-158
Wildbiene.
Bild-Nr.: 330-158
Wildbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-159
Wildbiene.
Bild-Nr.: 330-159
Holzbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-160
Holzbiene.
Bild-Nr.: 330-160
Holzbiene.<br />
Bild-Nr.: 330-161
Holzbiene.
Bild-Nr.: 330-161